Klingelton-Abo - Fluch oder Segen

Autor: Anja Schröder-Hartrampf am: 18.02.2009

Statistiken besagen, dass nahezu jeder Deutsche Bundesbürger inzwischen über ein Handy verfügt. Weiterhin ist es so, dass zahlreiche Menschen sogar über zwei oder noch mehr Mobiltelefone verfügen und diese einfach nicht mehr aus den Händen legen können.

Vor allem Kinder und Jugendliche sind diesem "Spielzeug" inzwischen unterlegen und darauf bedacht, immer die neuste Technik zu haben, um damit bei Freunden und Bekannten punkten zu können. Dabei verbirgt sich dahinter recht häufig ein teurer Spaß, der nicht zu unterschätzen ist.

Vor allem die Sucht nach den neusten Klingeltönen ist bei Vielen so stark, dass dafür mitunter sehr viel Geld "aus dem Fenster geworfen" wird. Häufig sind sich die Nutzer nicht darüber im Klaren, dass es teilweise sehr kostspielig sein kann, sich einen Klingelton herunter zu laden oder zu bestellen. Viele Menschen - vor allem Kinder und Jugendliche - sind bereits in die so genannte "Abo-Falle" getappt. Dies bedeutet, dass sie einen Klingelton bestellt haben, jedoch direkt einem Abo zugestimmt haben. Auch, wenn man den Service, hin und wieder einen neuen Klingelton herunterzuladen, nicht nutzt, fallen die monatlichen Abo-Kosten hierfür an, die nicht gerade als gering anzusehen sind.

Häufig stellt der Nutzer noch nicht einmal auf Anhieb fest, dass er ein solches Abo abgeschlossen hat. Es tauchen einfach immer wieder hohe Summen auf der Handyrechnung auf, die zunächst unbeachtet bleiben. Viele Menschen stellen erst nach einiger Zeit fest, dass es sich bei den ständig anfallenden Kosten eigentlich um ein Abo handelt.

Deshalb sollte man unbedingt, bevor ein Klingelton bestellt wird, darauf achten, ob diese Bestellung mit einem solchen Abo verbunden ist oder nicht. Die Kosten hierfür kann man sich wirklich sparen, sofern man nach Alternativen sucht.



Ähnliche Meldungen

18.02.2009 - Woher bekommt man Klingeltöne fürs Handy